5. Liestal – Sursee – Entlang Hermanns Erinnerungen

Zwischen Mainz und Straßburg musste vor allem meine Oberschenkelmuskulatur einiges anstrengen. Heute wird das anders sein. Ab Liestal steigt die Strasse im «falsch eben» leicht an und ich spüre die ständige Anspannung in meiner Oberschenkelmuskulatur.

Nach 15 Kilometern taucht eine große Felsformation vor mir auf; der “Untere Hauenstein”. Ab hier geht es 10 km „falsch nach oben“ mit einer durchschnittlichen Steigung von 6% und auch meine Waden sind von der Anstrengung gepeitscht. Während des ersten richtigen Showdowns kreisen meine Gedanken um die vielen Kilometer Mountainbike-Training, die ich in den letzten Monaten absolviert habe. Würde es reichen, um gut nach oben zu kommen, und was erwartet mich, wenn ich den Sankt-Gotthard-Pass überbrücken muss? Mühsam und schwitzend folge ich einem gleichmäßigen Tempo und schalte zwischen einem höheren und einem niedrigeren Gang, um die ständige Belastung meiner Muskeln zu verringern. Nach einer Stunde bin ich oben und das Leiden ist vorbei.

Was folgt, ist ein steiles Stück nach Böckten, wo ich mich frage, was es wirklich bringt, erst eine Stunde lang eine Höhe zu erklimmen und dann in zehn Minuten ins nächste Tal zu rasen ……

Olten – Holzbrücke

Hermann beschreibt in seinem Reisebericht die vielen Orte, die er mit seinem Reisegefährten und den Pferden durchreist; Böckten, Olten, Aarburg, Zofingen, Reiden und Sursee. Da ich mit dem Fahrrad unterwegs bin, folgen die Orte schnell. An der alten Holzbrücke in Olten und der Villa Rustica in Zofingen lasse ich mir Zeit. Gerade letzteres ist etwas ganz Besonderes, denn 1826 wurden zufällig zwei Mosaikböden eines römischen Badehauses gefunden. Die Bevölkerung findet es so besonders, dass bereits 1829 von 2 Villen auf eigene Kosten die Böden im römischen Stil belegt wurden. Als Teil des Schweizer Kulturerbes sind die Villen zwischen 9.00 und 17.00 Uhr frei zugänglich. Ich finde es toll, dass es kostenlos ist, beide Mosaikböden mit großer Neugier zu besuchen und zu betrachten.

Zofingen – Villa Rustica mit römischem Mosaikboden

Die nächste Station ist das ehemalige „Gasthaus Moren“ in Reiden, wo Hermann seine Jugendliebe Thrineli kennenlernte. Ich komme dort um 5 Minuten nach 12 an und stelle fest, dass der Elektromarkt, der sich jetzt dort befindet, zwischen 12 und 14 Uhr geschlossen ist. Trotz Klingeln gibt es keine Öffnung. Ich bin fünf Minuten zu spät für ein Foto vom Inneren des Gebäudes, in dem vor etwa 169 Jahren das Fest stattfand; ein bizarrer Zeitunterschied nach so vielen Jahren…….

Reiden – ehemaliges Gasthaus Mohren

In der Schweiz können Sie auf Regionalstraßen radeln, wo Sie auf der gleichen Spur wie der Autoverkehr landen, oder sich für die Route im Landesinneren entscheiden, wo Sie durch die Landschaft geschickt werden, vorbei an Bauernhöfen und Wiesen. Andererseits legen Sie trotz des angenehmen Läutens der Kuhglocken viele weitere Kilometer zurück. Manchmal muss man den Hof eines Bauernhofs überqueren, wo nicht nur der Bauer das Sagen hat, sondern manchmal auch ein Hund, der vorher gewarnt wird. Glücklicherweise habe ich die Strecke von Reiden nach Sursee unbeschadet absolviert.

Auf diesen Umwegen entdecke ich ein besonderes Phänomen. In den Gärten von Häusern wird die Geburt eines Kindes weit verbreitet, indem alle Arten von gezeichneten Holztafeln mit dem Namen und dem Geburtsdatum des Kindes angebracht werden. Fragt man bei einem Haus nach, wo im Garten sogar eine metallene Palme mit Namen steht, zeigt sich, dass es sich um Geschenke von Freunden, Kollegen oder Familie handelt, so dass es vorkommt, dass bis zu 8 Teller für 1 Kind hingestellt werden. Die freundliche Dame weist auch darauf hin, dass auf den Bauernhöfen in der Umgebung nur rumgehangen wird, auch wenn die Kinder schon erwachsen sind.

Ich nähere mich Sursee am Sempachersee und nehme ein Hotelzimmer in einem riesigen Gebäude, das als Konferenzzentrum dient. Ursprünglich war es ein Ausbildungszentrum der römisch-katholischen Kirche, was die Anwesenheit einiger Nonnen erklärt. Es ist ein modernes Gebäude mit wenig Schnickschnack; es ist weiß und überall ist Beton. Da ich im letzten Gebäude ein Zimmer habe, muss ich wie ein Esel mit all meinen Taschen durch die Anlage laufen. Ich verirre mich durch das Labyrinth der Gänge und frage einen Mitarbeiter, wo Gebäude 19 ist. Sie lächelt freundlich und sagt mir, dass ich nur diese lange Treppe nehmen muss. Ich schaue sie überrascht an und schaue auf meine vielen Taschen und sage ihr, dass das kein Problem ist. Sie versteht meine Situation und geht entschuldigend weg.

Es ist ein ruhiger Raum mit leisem Klappern im Hintergrund. Der Biobauernhof mit Milchkühen vor der Anlage ist unter meinem Zimmer. Glücklicherweise hat mich das nachts nicht gestört und es gibt ein ländliches Gefühl.

Schwangerschaftsparty

Ich besuche die Stadt Sursee, wo Hermann im Gasthaus „der weiße Schwan“ gespeist und auch geschlafen hat. Der Standort ist für mich nicht schwer zu finden, da er darauf hinweist, dass er sich gegenüber dem Rathaus befindet. Heute ist es ein Restaurant und heißt „Zum Schwanen“. Nachdem ich mehrere Fotos von den erwähnten Gebäuden gemacht habe, sehe ich, dass auf der Seite des Rathauses eine Party stattfindet. Es gibt Menschen in weißer Oberbekleidung, die eine Ehrengarde mit Seilen bilden, an denen Babykleidung hängt. Wenn die Gruppe richtig aufgestellt ist, öffnet sich die Rathaustür und eine schwangere Frau und ihr Mann kommen heraus. Sie gehen unter der Ehrenwache, während sie für sie singen. Nach den Glückwünschen gehen alle wieder ihrer Wege und die ganze Szene dauerte keine 10 Minuten. Eine schöne Art, eine Schwangerschaft zu feiern.

Sursee – Restaurant “zum Schwanen”

Ich gehe ins Restaurant „Zum Schwanen“ und esse dort. Ich erzähle, dass das Gebäude 1853 einen anderen Namen hatte und zeige Hermanns Büchlein. Die Kellnerin ist beschäftigt und sagt kaum etwas. Ich beschließe dann, die Rechnung zu begleichen und die Vergangenheit leicht enttäuscht ruhen zu lassen. Schließlich ist es nicht jedermanns, sondern meine Familiengeschichte……

Auf dem Weg zu meinem Hotelzimmer ziehen plötzlich dunkle Wolken auf und es fängt leicht an zu regnen; eine willkommene Erfrischung, denn durch den seit Tagen anhaltenden Südwind werden nur trockene Luft hereingebracht.